Hochbau

Die gängigsten Steinsorten für den Keller- und Innenausbau, bis hin zu ...

Wir bevoraten für Sie die gängigsten Steinsorten, vom Kalksandstein und Bimsstein für den Keller- und Innenausbau, bis hin zu Porenbetonsteinen für den wärmedämmenden Hausbau.

Kalksandsteine:

Kalksandsteine sind die Allrounder am Bau. Sie können sowohl Innen als auch Außen eingesetzt werden. Aufgrund ihrer hohen Rohdichte sind sie sehr stabil, druckfest, nicht brennbar und wärmespeichernd. Kalksandsteine werden in vielen verschiedenen Größen angeboten und sind sehr maßhaltig (Plansteine). 

Bimsstein:

Bims ist ein poröses Vulkangestein, das hervoragende Eigenschaften für Wärmedämmung und Brandschutz hat. Er entstand vor ca. 13.000 Jahren in der Vulkaneifel im Neuwieder Becken, wo er von dort angesiedelter Industrie zu Bimssteinen verarbeitet wird. Als natürlicher Rohstoff und durch kurze Beschaffungswege ist die Ökobilanz beim Bimsstein hervorragend. Nachteile: Wie jeder hochdämmende Stein ist Bims für den Schallschutz nicht so gut geeignet. Dafür bekommt man Bimssteine aber in verschiedenen Gewichtsklassen, sodass vom hochdämmenden Stein bis zum schallisolierenden Stein alles abgedeckt werden kann, was der Verbraucher möchte. Die Plansteine sind maßhaltig und erlauben ein effizientes Verarbeiten.

Porenbeton:

Besser bekannt als Gasbeton oder Ytong. Wobei Ytong neben Porit und H&H nur ein Hersteller von Porenbetonsteinen ist. Porenbeton besticht durch seine hohe Wärmedämmung (er besteht bis zu 80% aus Luft!), ist trotzdem stabil und druckfest und somit ideal für den Hausbau vom Keller bis zum Dach. Er wird aus mineralischen Stoffen wie Sand, Kalk, Zement und Wasser hergestellt und ist dabei sehr ressourcenschonend, da aus 1 m³ Grundstoffen ca. 5 m³ Steinmasse hergestellt werden. Auch Porenbetonsteine sind sehr maßhaltig und darum schnell zu verarbeiten.